Der Wind als etwas, was nicht fassbar, nicht von Dauer ist, steht in dieser Wendung als Bild f√ľr Leere, Vergeblichkeit, Verlust; auch zum Ausdruck der Geringsch√§tzigkeit, die einer Sache gegen√ľber deutlich wird. Bei der Vorstellung "ins Leere schlagen" kann auch die Handbewegung mitgewirkt haben, mit der man etwas von sich weist, abtut.

Kunden-Login